×
+49 (0) 6131 - 22 44 44 +49 (0) 6131 - 83 99 94
Praxis für Zahngesundheit in Mainz
Markt 11
55116 Mainz

Praxis für Zahngesundheit in Mainz-Weisenau
Portlandstrasse 41
55130 Mainz-Weisenau
Kontaktdaten speichern
Servicezeiten
Praxis für Zahngesundheit in Mainz
08.00 - 19.00 Uhr
08.00 - 16.00 Uhr
11.00 - 15.00 Uhr
nach Vereinbarung
Praxis für Zahngesundheit in Mainz-Weisenau
08.00 - 13.00 + 14.00 - 18.00 Uhr
08.00 - 15.00 Uhr

Löwenstarke Kinderzähne
Wir sorgen für ein gesundes, strahlendes Kinderlachen!

Löwenstarke Kinderzähne

Dass man Milchzähne nicht pflegen muss, weil sie ja doch ausfallen, ist ein absoluter Irrglaube. Gesunde Milchzähne sind wichtig für ein problemloses Kauen sowie eine normale Sprachentwicklung, und sie bilden den Platzhalter für die späteren bleibenden Zähne. Bildet sich Karies am Milchzahn und wird diese nicht behandelt, wandern die kariesauslösenden Bakterien auf noch nicht ganz durchgebrochene bleibende Zähne und greifen diese ebenfalls an. Und wenn ein Milchzahn vorzeitig verloren geht, kann das beim Zahnwechsel dazu führen, dass die nachfolgenden Zähne schief herauswachsen und es zu Zahnfehlstellungen kommt. Die ersten Zähne treten in der Regel zwischen dem 6. und 9. Monat durch.

Beginnen Sie ab dem ersten Zahn mit der Zahnpflege

Für die erste Zeit eigenen sich trockene Wattestäbchen. Etwas später sollten Baby-Zahnbürsten mit einem kleinen Bürstenkopf und sehr weichen Borsten mit abgerundeten Enden zum Einsatz kommen. Da Babys und Kleinkinder Zahnpasta oft verschlucken, sollte diese nur in „erbsengroßen“ Mengen verwendet werden. Achten Sie darauf, dass die Zahnpasta nicht so scharf ist und nur minimale Fluoridmengen enthält – maximal 500 ppm (Parts per Million) bzw. 0,05 %.

Baby Zahnpflege

Kinderzähne sind vielen Gefahren ausgesetzt
– insbesondere der Karies

Zucker und Säuren in Süßigkeiten und Nahrungsmitteln greifen den Zahnschmelz an und können schnell zu Schäden führen. Besonders Milchzähne und auch gerade durchgebrochene bleibende Zähne sind außerordentlich Karies gefährdet, da sie nur über einen dünnen, noch nicht ausgereiften Zahnschmelz verfügen. Dadurch ist die Zahnoberfläche sehr empfindlich. Karies entsteht hier oft viel schneller als bei Erwachsenen.

Eis

Hervorgerufen wird Karies durch Bakterien im Zahnbelag. Ihr Stoffwechsel verarbeitet die Kohlenhydrate der Nahrung und erzeugt dabei Säuren, die aus der Zahnhartsubstanz Mineralstoffe, vor allem Kalzium, herauslösen.

Schon im Kindesalter
wird die Basis für lebenslange Zahngesundheit gelegt

Sorgfältige Mundhygiene, zahnschonende Ernährung und richtige Pflege vom ersten Zähnchen an sind wesentliche Faktoren für gesunde Milchzähne und das nachfolgende Gebiss. Eltern sollten deshalb den täglichen Zahnpflegerhythmus so früh wie möglich einüben und selbst mit gutem Beispiel vorangehen. Ab etwa 2 ½ Jahren kann Ihr Kind sich selbst die Zähne putzen – bis zum 8. Lebensjahr sollten Sie jedoch immer nachputzen.

Schokoladenkind

Ebenso wichtig sind die regelmäßigen Vorsorgetermine mit Ihrem Kind bei uns in der Praxis. Wir nehmen uns viel Zeit und stellen uns auf jedes Kind individuell ein, damit Angst gar nicht erst aufkommt. So kann Ihr Kind frühzeitig positive Erfahrungen sammeln und diese auch ins Erwachsenenalter übernehmen. Eine gute Grundlage für gesunde und schöne Zähne ein Leben lang.

Prophylaxe-Programm für Kinder und Jugendliche von 6-17 Jahre

Mit dem Durchbruch der bleibenden Zähne bekommt die Prophylaxe beim Zahnarzt besonders große Bedeutung. Damit die Zähne ein Leben lang gesund bleiben wurde ein spezielles Prophylaxe-Programm für Kinder und Jugendliche von 6-17 Jahren entwickelt, das von den Gesetzlichen Krankenkassen zu einem großen Teil bezahlt wird. Diese Maßnahmen umfasst das Programm:


1. Wir untersuchen die Zähne Ihres Kindes auf eventuelle Erkrankungen und Fehlentwicklungen, die ggf. eine kieferorthopädische Behandlung notwendig machen können.

2. Um festzustellen, wie gut Ihr Kind seine Zähne putzt, werden die Beläge angefärbt. So können wir ihm zeigen, wo Schwachstellen sind, und wir geben ihm Tipps, wie sie behoben werden können.

3. Anschließend reinigen wir die Zähne Ihres Kindes mit professionellen Geräten. Damit entfernen wir auch die Beläge aus Nischen und Zahnzwischenräumen, wo die Zahnbürste nicht hinkommt.

4. Die Kauflächen der Backenzähne haben dünne „tiefe“ Grübchen (Fissuren). Hier setzen sich gerne Zahnbeläge und Bakterien fest, die sich auch nur schwer entfernen lassen – ein Risiko, an Karies zu erkranken. Deshalb versiegeln wir die Backenzähne mit einem Kunststofflack. Die Fissuren werden abgedichtet und schädliche Bakterien ausgesperrt.

Ein wichtiger Hinweis: Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen leider nur die Versiegelung an den beiden großen Backenzähnen. Da alle Seitenzähne und auch die Weisheitszähne Grübchen haben, empfehlen wir Ihnen für die Zahngesundheit Ihres Kindes die Versiegelung aller Seitenzähne.

5. Zum Schluss tragen wir einen speziellen Fluoridlack auf die Zähne auf, der sie bis zu drei Monate gegen Säureangriffe und Karies schützt.

6. Natürlich reden wir mit Ihrem Kind auch über die Gefahr von zu viel Süßem für seine Zähne und geben ihm Tipps zu zahnfreundlichen Süßigkeiten und gesunder Ernährung.

Bis zur Vollendung des 18. Lebensjahr sollten Sie das Prophylaxe-Programm mit Ihren Kindern nutzen und ggf. noch einmal eine Versiegelung der Backenzähne durchführen lassen. Natürlich müssen die Zähne auch im Erwachsenenalter weiter gepflegt und geschützt werden. Wir empfehlen dann die regelmäßige professionelle Zahnreinigung in unserer Praxis.